Lebensmittel und Getränkeindustrie


Besonders in Betrieben, wo Lebensmittel gelagert aber auch verarbeitet werden, gibt es eine große Anzahl an potenziellen Stellen für Schimmel- pilzbildung bzw. ist Keimfreiheit ein wichtiger Qualitätsstandard.


Nach der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) ist jeder Betrieb, der Lebensmittel herstellt, verarbeitet oder in Verkehr bringt, verpflichtet, im Prozessablauf die für die Lebensmittel- sicherheit kritischen Arbeitsstufen zu ermitteln, konsequent zu überwachen und zu doku- mentieren sowie angemessene Sicherheitsmaßnahmen festzulegen.

Lebensmittel sind ein idealer Nährboden für Mikroorganismen und können mit Rückständen und Schadstoffen belastet sein, die die Gesundheit gefährden. Strenge Vorschriften regeln daher Produktion, Lagerung, Verarbeitung und Zubereitung der Nahrungsmittel zum Schutze des Verbrauchers.

Besonders Keimfreiheit und Schimmelpilzbekämpfung sind Faktoren, die einen erheblichen Ein- fluss auf die Betriebshygiene haben.

Ein hoher Qualitätsstandard bietet hier langfristig Wettbewerbsvorteile, da Verbraucher Sicher- heit in Sachen Hygiene verlangen.

Vallovapor© ermöglicht Ihnen das Thema "Hygiene" eigenverantwortlich und ohne zusätzlichen Personalaufwand in die Hand zu nehmen. Unsere Desinfektionsspezialisten stehen Ihnen jederzeit beratend zur Seite und entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für Ihre individuellen Anforderungen für keimfreie Oberflächen und eine keimfreie Raumluft.

Unser Hygiene-Konzept schafft Sicherheit im Lebensmittelbereich und sorgt aufgrund des schnellen Verfahrens für kurze Ausfallzeiten. Gerne untermauern wir auf Wunsch unsere Konzepte durch eine Qualitätskontrolle durch Abklatschtests und Luftkeimmessungen.

In Betrieben, wo Lebensmittel gelagert oder verarbeitet werden, gibt es eine große Anzahl an potenziellen Stellen für Schimmelpilzbildung und Keimbelastungen. Selbst in Lager- und Kühlräumlichkeiten bei kalten Temperaturen ist häufig vermehrter Schimmelpilzbefall anzufinden. Dies hängt nicht nur von der allgemeinen Betriebshygiene und einem hochwertigem Quali- tätsmanagement ab, sondern auch von der Art der zu verarbeiteten Rohstoffe (werden meist schon kontaminiert angeliefert), sowie dem baulichem Aufbau der Betriebsstätte. Oft ziehen sich Bakterien und Schimmelpilzsporen von Lagerräumlichkeiten wie beispielsweise Silos in die Produktion und gelangen so in bzw. auf die hergestellten Lebensmittel.

Des Weiteren gibt es in der Produktion (je nach Betrieb) sehr oft Kondensatbildung da viele Produkte gekocht oder geräuchert werden (fleischverarbeitende Betriebe, Beilagenhersteller, gemüseverarbeitende Betriebe), was über einen Zeitraum hinweg zu fast unlösbaren Problemen mit Schimmelpilzen führt.

Auch Lüftungsanlagen und schwer zugängliche Stellen in der Produktion (z.B. Förderbänder Innenseite usw.) stellen häufig eine Schwachstelle in der allgemeinen Betriebshygiene dar.

Gerne stehen wir Ihnen für ein Pilotprojekt zur Verfügung, so dass Sie sich von unserem innovativen Ansatz und unserer Qualität überzeugen können. Auf Wunsch bieten wir Industriekunden auch Serviceverträge um dauerhaft eine hohen Hygienestandard zu gewähren.





Häufig betroffene Branchen
fleischverarbeitende Betriebe
Bäckereibetriebe
Molkereibetriebe
Brauereien
Getränkehersteller


Hauptfaktoren für Schimmelpilzbildung und Bakterienkontamination in der Lebensmit-
telindustrie
Produktionen mit hoher Luftfeuchtigkeit fördern den Schimmelpilzbefall auf den Oberflächen(z.B. Decken, Wänden, Paneelen etc.)
Kontaminierte Rohstoffe wie z.B. Kakaobohnen, Mehl, etc.
Entwicklung von „Fremdschimmel“
Tierische Schädlinge (Insekten, Nager, etc.)